4.10.2019 Antrag: Möglichkeiten zum Händewaschen an den Wertstoffhöfen

Antrag: Die Verwaltung prüft, ob an allen Wertstoffhöfen des Landkreises die Möglichkeit zum Händewaschen für die Besucher geschaffen werden kann

Begründung

Die Hände sind die häufigsten Überträger von Krankheitserregern. Händewaschen schützt! 

Ob beim Naseputzen, beim Toilettengang, aber auch beim Müllentsorgen: Die Hände kommen häufig mit Keimen in Kontakt und können diese auf alles übertragen, das anschließend angefasst wird.

Berührt man mit den Händen dann das Gesicht, können die Erreger über die Schleimhäute von Mund, Nase oder Augen in den Körper eindringen und eine Infektion auslösen.

Händewaschen unterbricht diesen Übertragungsweg. 

Die Hände sollten nicht nur gewaschen werden, wenn sie sichtbar schmutzig sind. Denn Krankheitserreger sind mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen. Daher sollte man sich im Alltag regelmäßig die Hände waschen, insbesondere bei folgenden Anlässen:

  • dem Besuch der Toilette
  • dem Naseputzen, Husten oder Niesen
  • dem Kontakt mit Abfällen

Auf den Wertstoffhöfen im Landkreis gibt es kaum Möglichkeiten, sich nach der Entsorgung von schmutzigem Müll ,z.B. Lebensmittelverpackungen die Hände zu waschen, das ist aus Sicht der Gesundheitsvorsorge und Hygiene untragbar. Der Landkreis muss dafür Sorge tragen, dass  für die Besucher von Wertstoffhöfen, Wasser Seife und Papierhandtücher zur Verfügung stehen.

Gez. Marese Hoffmann, Achim Liebl

Kreisverband Dachau

Verwandte Artikel