Frauenwanderung in Petershausen

Wie kann die Zukunft unserer Heimat aussehen und wie haben unsere Vorfahren unsere Heimat geprägt? Dieser Frage war man auf der Spur bei einer Frauenwanderung, die vom Ortsverband BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Petershausen am vergangenen Sonntag mit 16 Teilnehmerinnen durchgeführt wurde.

Die Sprecherin Astrid Heisler und die Gemeinderätinnen Susanne Strauß und Lydia Thiel informierten an verschiedenen ausgewählten Stationen über Aktuelles und Vergangenes in unserer Gemeinde. Der Weg führte vor allem über das Gemeindegebiet Obermarbach hinüber ins Ilmtal. Bei einem Stopp mit Blick auf das Windrad bei Weißling informierte Susanne Strauß als Fachfrau für Windenergie über die Technik und die Effektivität der regenerativen Energie.

Auf dem Weg lagen auch Zeugnisse aus der Vergangenheit wie die Hügelgräber auf dem Höhenrücken oder der Burgstall bei Oberhausen. Zeugnisse der Volksfrömmigkeit wie die Kirchen Oberhausen und Obermarbach und die Totenbretten am Weg durch das Ilmtal lagen ebenfalls auf der Wanderstrecke. Von den Organisatorinnen wurde immer wieder auf die Bausteine des Biotopverbundes, der vor 30 Jahren im Rahmen der Flurbereinigung angelegt wurde, hingewiesen. Eines davon ist das in diesem Jahr neu gestaltete Biotop in der ehemaligen Kiesgrube an der Landkreisgrenze. Dort wartete für die Teilnehmerinnen eine Überraschung. Gemeinderat Alexander Heisler hatte Kaffee, Tee und Süßes aus dem Fairkaufladen Petershausen vorbereitet. Christa Trczinski informierte in der Pause über Hintergründe des fairen Handels und die Fairtrade-Gemeinde. Da an diesem Tag Weltmädchentag war, erwähnte sie in diesem Zusammenhang ausbeuterische Kinderarbeit zur Produktion unserer Güter. Es wurde aber auch auf den Kampf der BI gegen die Deponie in Oberhausen hingewiesen, der 1998 Erfolg hatte. Das Ende der Wanderung war an der alten Linde in Obermachbach, die die Teilnehmerinnen sehr beeindruckte. Für die Teilnehmerinnen war es ein Nachmittag mit einer Reise durch die Zeit, bei der Bildung, Bewegung, Regionalität, Ortskenntnisse aber auch Geselligkeit miteinander verwoben waren.

Die Grüne Frauenwanderung soll im Frühjahr in Petershausen mit einer neuen Route wiederholt werden.

Verwandte Artikel