Indersdorf-Weichs

Gründung

Gründung des Ortsverbands Bündnis 90/Die Grünen Indersdorf-Weichs

Am Freitag, den 25.10.2019 fand die feierliche Gründung im Markt Indersdorfer Mesnerhaus statt.

In den Vorstand wurden Jörg Achter (3. von rechts), Axel Noack 4.v.r.) als gleichberechtigte Sprecher gewählt, als Beisitzer*innen Astrid Rötzer (l.) und Hubertus Schulz (2.v.l.).

Zur Gründungversammlung kamen unter anderem Jutta Krispenz (im Vordergrund), Sprecherin des Kreisverbandes, Sprecher Richard Seidl (2.v.r) , sowie der Abgeordnete des bayerischen Landtages Christian Hierneis (r.) und die Sprecherin des Ortsverbands München-Schwabing Maria Wißmiller.

Als leidenschaftlicher Naturschützer ist Hierneis als Betreuer für den Landkreis Dachau verantwortlich und kennt sich in der Region bestens aus. Der Sprecher für Umweltpolitik und Naturschutz kritisierte in seiner Rede den schleppenden Ausbau des ÖPNV im ländlichen Raum.

Darüber hinaus erklärte er die Gestaltung von Arten- und Naturschutz gemeinsam mit den Landwirten. Hier steht ein konstruktives Miteinander im Vordergrund, nicht etwa eine Zerstörung regionaler Landwirtschaft. Insbesondere betonte Hierneis, dass die Grünen nicht für die Einschränkung der Landwirte verantwortlich sind. Die Machtverhältnisse in Bayern lassen das gar nicht zu. Trotzdem werden die Grünen immer für die gesetzlichen Einschränkungen verantwortlich gemacht.

Axel Noack hat die Gründung des Grünen Ortsverbandes initiiert und war die treibende Kraft bei der Bildung einer aktiven Gruppe von mittlerweile 10 Grünen Mitgliedern und ebenso vielen Unterstützern ohne Parteizugehörigkeit. Sehr gefreut hat ihn, dass Jörg Achter aus Weichs ebenfalls diese Idee hatte und man eine Zusammenarbeit beschloss. Gemeinsam wollen sie an der Durchsetzung grüner Schwerpunktthemen in Markt Indersdorf und Weichs mitwirken. Ebenso gehört es zu ihrem Demokratieverständnis einen Bürgermeister-Gegenkandidaten/in für die Kommunalwahl 2020 aufzustellen, damit die Gemeinden auch wirklich eine Wahl zwischen mehreren Kandidaten haben.  

Gemeinsam wollen die Grünen zukünftig mehr auf die Berücksichtigung der Belange des Artenschutzes achten. Mit einer nachhaltigen sowie vorausschauenden Entwicklung der Infrastruktur in der Gemeinde wolle man den anhaltenden Zuzug gerecht werden, bevor es z. B. an Kinderbetreuungsplätzen und anderer Infrastruktur fehle. Ein weiteres wichtiges Thema für den Ortsverband ist die Sicherheit auf dem Schulweg. Das Thema ist gemeindeübergreifend und hat prekäre Folgen in Weichs und Markt Indersdorf. Aufgrund unzureichender Planung kommen die Schulbusse zu spät und sind überfüllt. Obwohl Kinder stehen müssen, fahren Busse außer Orts über die gesetzlich vorgeschriebenen 60km/h, um Verspätungen aufzuholen.

Für den Ortsverband ist wichtig, dass es sich um eine Mitmach-Partei handelt. Im Ortsverband gibt es noch reichlich Raum für Bürger, die etwas in ihrer Gemeinde bewegen wollen. Bei den Mitgliedern sind alle Altersgruppen vertreten, worüber sich der Verband besonders freut. Allerdings ist derzeit das Verhältnis zwischen Männern und Frauen noch nicht ausgeglichen. Dabei bietet das Bündnis 90 die Grünen aufgrund des Frauen-Statuts besonders viele Möglichkeiten, aktiv etwas zu bewegen.

Auch die junge Generation bekommt eine Chance des Mitgestaltens. Wichtig dabei ist, dass es bei den Grünen sehr kurze Wege von der Kommunal- bis hin in die Landes- und Bundespolitik vorherrschen. Dadurch ergibt sich ein ganz anderer Hebel, als bei anderen politischen Parteien.

Veranstaltungen

11. November 2019
„Mobilität auf dem Land“ – Gut besuchter Vortrag von Dr. Markus Büchler MdL

Kurz nach seiner Gründung, veranstaltete der Grüne Ortsverband Indersdorf-Weichs einen hochkarätigen Vortrag mit Dr. Markus Büchler zum Thema Mobilität auf dem Land. „Ich freue mich, dass wir in so kurzer Zeit nach unserer OV-Gründung Dr. Markus Büchler gewinnen konnten, der uns aktuellen Stand zur Mobilität auf dem Land berichten konnte“, so Axel Noack Sprecher des OV Indersdorf.

„Für uns ist Mobilität Freiheit und Teilhabe und somit eines der wichtigen Themen in unserem Kommunalwahlkampf“, ergänzt Noack. „Da Markt Indersdorf und Weichs wichtige Standorte für Schulen sind, war es uns ein Anliegen, von Dr. Büchler Tipps und Erfahrungen zu hören, um unsere Situation zu verbessern“, informiert Jörg Achter, Sprecher der Grünen in Weichs. „Ebenfalls freut es uns, dass unter den Zuhörern unser Grüner Landrats-Kandidat Achim Liebl ist, der Einfluss auf den Landkreis üben kann, um beispielsweise die Sicherheit auf dem Schulweg zu verbessern.“

Dr. Büchler informierte über die Verkehrswende hin zu einer sauberen, einfach nutzbaren und bezahlbaren Mobilität für alle. Er ergänzte seinen Vortrag mit den Wachstumszahlen, die wir die nächsten Jahre im Landkreis Dachau zu erwarten haben. Ferner zeigte das Mitglied des Landtages, was für Fehler derzeit in Bayern gemacht werden, in dem alles auf den Fokus Straße gesetzt wird. Darüber hinaus läuft alles beim ÖPNV sternförmig nach München. Die Menschen möchten aber von Ost nach West und nicht den Umweg über das Zentrum nehmen. Interessant waren auch die Diskussionen mit den Zuhörern. Dr. Büchler gab einen Einblick, wie man mit einer 30er Zone und „Shared Space“ öffentliche Räume aufwerten kann und damit wieder Begegnungszonen für die Bürger schafft. Leider war die Zeit viel zu kurz und die Zuhörer hätten noch gerne weitere Aspekte gehört. Wichtige Ideen von Dr. Büchler in Hinblick auf die Verbesserung der Schulwegsicherheit in Markt Indersdorf und Weichs waren zum Beispiel der „Bus auf Füssen“, „Kiss and Park“ und echte Fahrrad-Parkplätze. Hier gibt es großen Nachholbedarf, da 85% der Bayern gerne das Fahrrad im Fokus hätten, aber die Benutzung noch eine echte Herausforderung ist.

Indersdorf 2020

Aufstellungsversammlung für Gemeinderat und Ersten Bürgermeister in Markt Indersdorf

Markt Indersdorf, 20.12.2019 – Hubertus Schulz ist der Bürgermeisterkandidat für Bündnis 90/Die Grünen in Markt Indersdorf. Bei der Aufstellungsversammlung stimmten die Parteimitglieder mit allen Stimmen für den 58-jährigen Diplom Physiker. Schulz warb in der Versammlung noch einmal ausdrücklich für sein Programm, welches für ein ganzheitliches Verkehrskonzept, insbesondere im ländlichen Raum steht, die Nachhaltigkeit der Ressourcen und dem Ziel eines Bürgerhauskonzeptes für jeden Indersdorfer. In der Pflicht sieht er die Gemeinde, die Bürger im Rahmen des uns bevorstehenden digitalen Wandels vorher zu informieren und gemeinsame Konzepte zu entwickeln.

„Ich brenne für die Grünen Themen und verstehe nicht, dass nicht auch die anderen Indersdorfer Bündnisse ihre Ziele mit entsprechender Kandidatur verfolgen. „Für mich gehört zu Demokratie, dass die Gemeinde eine Wahl hat“, so Schulz. „Für die Grünen war es eine sehr große Herausforderung innerhalb 2 Monaten eine Mannschaft aufzubauen. Wir wünschten uns mehr Zeit, um Interessenten für unsere Politik zu mobilisieren. Trotzdem haben wir geschafft in so kurzer Zeit eine Liste aufzustellen“.

Für die 24 Plätze, die im Indersdorfer Gemeinderat zu vergeben sind, bewarben sich 10 Kandidaten, davon 5 Parteimitglieder. Auf Platz eins der Gemeinderatsliste wird laut Beschluss der Aufstellungsversammlung Astrid Rötzer kandidieren, die weiteren Plätze nehmen Hubertus Schulz, Axel Noack, Alwin Brenner und Lucia Rötzer ein. Mit der 17jährigen Lucia Rötzer, die pünktlich vor der Wahl 18 Jahre ist, wird auch der Indersdorfer Jugend Rechnung getragen und die Erstwähler hätten eine Alternative für den Gemeinderat. Auch zu erwähnen ist, dass der Frauenanteil gleich dem der Männer mit 50% entspricht sowie ein Altersdurchschnitt von 40 Jahren hat.

In seiner Bewerbungsrede brachte Hubertus Schulz viele konkrete Verbesserungsvorschläge für die Gemeinde ein. Die Wachstumsschmerzen der Gemeinde sollen durch ein Radkonzept und ÖPNV-Ausbau gelindert werden, mit dem Hinweis darauf, dass Bund, Land und Kreis eine wichtige Rolle dabei spielen. Die Indersdorfer Grünen binden entsprechende Stellen mit ein.  Achim Liebl sagte spontan seine Unterstützung zu.

Landratskandidat Achim Liebl beglückwünscht Bürgermeisterkandidat Hubertus Schulz

Schulz machte darauf aufmerksam, dass die Schüler besser geschützt werden sollten vor dem stetig wachsenden Verkehr. Bei dem Umgang mit unseren Ressourcen mahnte er an, dass wir damit bedächtig und sparsam umgehen müssen, damit die Jugend nicht unsere Schulden tilgen müsste. Es fehlt ein zentraler Anlaufpunkt, an dem sich die Indersdorfer treffen und austauschen können. Dafür möchte er mit einem Bürgerhaus-Konzept Abhilfe leisten.

Beim Thema Digitalisierung und 5G ist es wichtig, die Bürger mitzunehmen und als wichtige Aufgabe der Gemeinde sieht er hier rechtzeitige Aufklärung der Konsequenzen des technischen Wandels. Weitere wichtige Punkte sind die Transparenz in der Gemeinde, die Ansiedlung hochwertigen Gewerbes aber auch die Themen wie Lärmschutz, insbesondere bei unbeschrankten Bahnübergängen.

Der Bürgermeisterkandidat stimmte die Versammlung auf den Wahlkampf unter dem Motto „Weil wir hier leben: Gemeinsam – Nachhaltig – Grün“ ein. Sehr bedankte Schulz sich für die Mithilfe und Ablauf der Aufstellungsversammlung bei dem Landrats-Kandidaten Achim Liebl und der Kreissprecherin Jutta Krispenz.

Die Liste des OV Indersdorf-Weichs Bündnis 90/die Grünen für Markt Indersdorf:

  1. Astrid Rötzer
  2. Hubert Schulz
  3. Axel Noack
  4. Alwin Brenner
  5. Lucia Rötzer
  6. Norbert Maldener
  7. Anja Noack
  8. Michaela Stein-Frey
  9. Elisabeth Schulz
  10. Lorena Rötzer

 

FÜR UNSERE ZUKUNFT IN MARKT INDERSDORF

Derzeit sprechen alle über die schwarze Null und den Investitionsstau. Wenn wir notwendige Veränderungen aussitzen, Modernisierungen verschlafen und die öffentliche Infrastruktur veralten lassen, sind wir nicht schuldenfrei! Die Rechnung zahlt die nachfolgende Generation. Gemeinsam mit allen Altersgruppen wollen wir an einer lebenswerten Zukunft arbeiten

Die Folgen des Klimawandels sind überall zu spüren. Konsequenzen und Kosten tragen jedoch häufig nicht die Verursacher, sondern verteilen sich auf alle Bürger. Das führt dazu, dass die notwendigen Veränderungen und Investitionen aufgeschoben werden.

Verkehr und Energiegewinnung alter Form tragen beträchtlich zur Umweltverschmutzung bei. Eigentlich bieten moderne Technologien auch neue Chancen und sogar neue Arbeitsplätze. Wir werden damit auch unsere Lebensqualität verbessern. Der Schlüssel für den Erfolg liegt in der konsequenten und nachhaltigen Umsetzung folgender Themen:

ÖPNV UND RADWEGE AUSBAUEN!

In den letzten zehn Jahren kamen 6 Millionen Autos in Deutschland dazu! Automobile werden heutzutage im ländlichen Raum gebraucht, doch dort müssen wir jetzt Alternativen schaffen.

Es gilt deshalb, den öffentlichen Verkehr auszubauen und durchgängige Radwegekonzepte zu schaffen. Mit dem Rad zur Schule ist an vielen Stellen abenteuerlich, Radwege enden plötzlich – wie am Bahnübergang in Markt Indersdorf. Wir brauchen sichere Abstellplätze und Ladestationen für E-Fahrräder an den Bahnhöfen.

Der Verkehr geht über Gemeindegrenzen hinaus und die Zuständigkeiten sind verteilt. Wir planen ein abgestimmtes Konzept zwischen Bundes-, Kreis- und Gemeindestraßen zu erwirken.

REGENERATIVE ENERGIEN NUTZEN!

Unser Ziel ist ganz klar und priorisiert: Der Energiebedarf der Gemeinde aber auch der Bürger und ortsansässigen Firmen ist durch regenerative Energie abgedeckt, die nach Möglichkeit auch lokal erzeugt wird. Entsprechende Planungen sollte eine Gemeinde aktiv vorantreiben. Die Gemeinde Markt Indersdorf ließ 2016 einen Energienutzungsplan erstellen. Wie geht es damit weiter? Für uns ist das ein kontinuierlicher Prozess in der Gemeinde. Durch E-Mobilität und Digitalisierung wird sich der Energiebedarf auch innerhalb der Gemeindegrenzen ändern. Es gibt technologische Innovationen und neue Zuschussmöglichkeiten. Daher muss eine Bestandsaufnahme wie 2016 weitergeführt und dem zu erwarteten Bedarf angepasst werden. Photovoltaik und Windkraft sind die mit Abstand günstigsten Energiequellen und Investitionen zahlen sich schnell aus.

NATURPFLEGE UND -SCHUTZ FÖRDERN!

Wir haben als Bürger alle was davon, wenn wir unsere ökologischen lokalen Agrarbetriebe fördern. Der Landwirtschaft kommt beim Gewässerschutz durch Vermeiden von Nährstoffeinträgen eine wichtige Funktion zu. Wir fordern den gesetzlichen Schutz der Gewässer und die Renaturierung der Glonn.

Ebenso befürworten wir eine Offenlegung der Indersdorfer Biotope, um interessierten Bürgern Patenschaften anzubieten.

GUT ZUSAMMEN LEBEN!

In Zeiten der Veränderungen sind der Zusammenhalt und menschliche Beziehungen für alle wichtig. Die Ortskerne sollen lebendig sein, voller Menschen und auch Natur. Belebte und verkehrsberuhigte Ortskerne ziehen Geschäfte an. Innerorts stehen Häuser leer, zugleich findet in den Gewerbegebieten ein extremer Flächenfraß statt. Beseitigung von Leerständen kommt vor Neubau!

BAUEN WIR EIN BÜRGERHAUS!

Soziale Medien sind kein Ersatz für menschliche Begegnungen. Miteinander reden und kennenlernen ist ein gutes Gegenmittel gegen Vorurteile und Hetze von Rechts. Daher wollen wir ein Bürgerhaus in Indersdorf und weitere Treffpunkte. Das Bürgerhaus soll allen Bürgern offenstehen und vielfache Nutzungsmöglichkeiten bieten. Ob Kultur und Theater, Informationsveranstaltungen oder einfach Feiern. Es muss für alle bezahlbar sein, Bunt, Generationen-übergreifend.

DEN DIGITALEN WANDEL MITGESTALTEN

Wir wollen die Indersdorfer regelmäßig informieren, was der Wandel für sie bedeutet und die Menschen dabei mitnehmen. Die Digitalisierung findet nicht nur in Rechenzentren und Firmen statt. Der 5G-Mobilfunk beispielsweise erfordert neue Funkstationen bundesweit. Auch die Landwirtschaft wird digitalisiert. Viele gewohnte Schritte des Alltags werden sich verändern, sei es im Kontakt mit der Verwaltung oder im Straßenverkehr. Sind neue Lösungen auch behindertengerecht? Wie werden Jung und Alt hierbei berücksichtigt? Der Bürger sollte vorher rechtzeitig informiert werden und die Umsetzung mitgestalten können.

Weichs 2020

Grüne Weichs treten mit eigener Liste zur Gemeinderatswahl an

Am Sonntag, den 19. Januar 2020, fand im Sport- und Bürgerhaus Weichs die Aufstellungsversammlung der Weichser Grünen statt. Die Weichser Aktiven des am 25. Oktober 2019 neu gegründeten Ortsverbands Indersdorf-Weichs von Bündnis 90/Die Grünen stellen damit erstmals eine Vorschlagsliste für die Kommunalwahlen in Weichs. 12 Wahlberechtigte stimmten, in Anwesenheit weiterer Unterstützer vor Ort sowie interessierter Gäste anderer Parteien, einstimmig für die sieben nominierten Kandidaten. Drei Frauen und vier Männer stellen sich der Kandidatur um einen Gemeinderatsplatz.

Die Kandidaten der Weichser Grünen sind:

Platz 1: Magdalena Schuster, 31, Umweltreferentin, Weichs
Platz 2: Jörg Achter, 42, Procurement Manager, Weichs
Platz 3: Anton Kölbl, 62, Schauspieler, Aufhausen
Platz 4: Korbinian Schuster, 31, Bio-Gemüsegärtner, Weichs
Platz 5: Annett Achter, 38, Dipl. Verwaltungswirtin, Weichs
Platz 6: Herbert Kriegler, 60, Hausverwalter, Fränking
Platz 7: Petra Hoch-Dosch, 54, selbständige Goldschmiedemeisterin, Fränking

Auf dem Bild zu sehen sind (v.l.): Annett Achter, Anton Kölbl, Magdalena Schuster, Korbinian Schuster, Jörg Achter, Herbert Kriegler und Petra Hoch-Dosch

Klima- und Naturschutz, die Erhaltung der Artenvielfalt sowie Themen des gesellschaftlichen Zusammenhalts und engagierten Miteinanders vor Ort waren im Fokus der Vorstellung der Kandidaten. “Wir müssen Generationengerechtigkeit zum Maßstab unserer Entscheidungen machen und nur noch solche Entscheidungen treffen, die auch von den nächsten Generationen mitgetragen werden können. Dabei stehen wir vor der Herausforderung einen tiefgreifenden Wandel in unserem Denken und Handeln zu vollziehen, für den es keine Blaupause gibt. Wir können lokal dazu beitragen, positive Erfahrungen zu sammeln und Lernprozesse anzustoßen” wurde so beispielsweise genannt.

Hier geht es zum Wahlprogramm für Weichs 2020

Kreissprecherin Jutta Krispenz und Ludwig Krispenz, Mitglied des Dachauer Ortsvorstands, leiteten die Veranstaltung.

Kontakt

Kontakt

Wir freuen uns über jedes Interesse an unserer Arbeit, unseren Zielen und ganz besonders, wenn wir weitere Unterstützung bekommen!

Wir sind per Mail über folgende Adressen erreichbar:

 

Allgemeine Anfragen:  .img@.img..img

Axel Noack:                  .img@.img..img

Joerg Achter:                .img@.img..img

 

Fragen zur Bürgermeisterkandidatur oder Programm für Indersdorf:

Hubertus Schulz:         .img@.img..img